Das ARD-Magazin Kontraste hat sich dankenswerterweise der Geschichte angenommen. Wer lieber schauen als lesen mag, klickt hier.