logo_indie

Kurz vorweg für alle, die ganz klassisch ihre von Verlagen gedruckten Bücher im Buchhandel erwerben: “Indies” sind nicht die Indianer unter den Autoren, sondern die “Independents”, diejenigen, die unabhängig vom klassischen System schreiben und im Internet veröffentlichen. Die meisten tun das über die Kindle-Plattform von Amazon (wo jeder seine Texte per Mausklick veröffentlichen kann), es gibt aber auch noch viele andere Seiten im Internet, wo “Indies” veröffentlichen können, in meinem Fall eben epubli. Die Indies sind also nichts anderes als die Self-Publisher. Für uns Unabhängigen und unsere Leser gibt es eine Art Fachmagazin im Netz, den Indie-Publisher. Und der hat jetzt “Tod an der Rivera” rezensiert.

Zitat: “„Tod an der Riviera“ von Luca Ferraro ist ein ausgezeichnet ausgearbeiteter Kriminalroman: spannend von der ersten bis zur letzten Seite, sicher in Sprache und Stil und mit einem glaubwürdigen und vielschichtigen Plot. Die handelnden Figuren sind wohltuend authentisch, ohne Heldenkomplex, der so manch anderen Krimi schier unerträglich macht.”

Das freut mich natürlich sehr. Die ganze Rezension gibt es hier.

Und auch auf Amazon gibt es neue wunderbare Rezensionen. Bisher hat “Tod an der Riviera” immer 5 Sterne bekommen. Zu den Kritiken geht es hier. Ich bin gespannt, die es weiter geht.